Saturday, July 24, 2010

Lack of words

Zeitungen stopfen ihre Sommerlöcher derzeit mit Berichten von grausamen Papageienmorden und allerlei hitzebezogenen Themen. Ich könnte von Gelsen berichten, die mich mir tinnitusähnlichem Gesurre nächtens, gerade bevor ich die Schwelle zum Land der Träume überschreiten will, umdrehen heißen und mich zornerfüllt aus dem Bett jagen (mittlerweile habe ich meine Jagdfähigkeiten ausgebaut und kann sie sogar von der Zimmerdecke pflücken. Macht mir das einmal nach!). Ich könnte auch von der unerträglichen Hitze erzählen, die mich aus meinem Zimmer vertrieben hat und bewirkt, dass ich mich trotz neu-entdeckter Heimatliebe nach britischen Landen sehne. Oder aber ich erzähle von meinem neuen Job: Stories from a waitress' life, Teil 3? Neues Set, neue Schauspieler, aber wieder die gleichen Geschichten. Mal ehrlich: wen interessiert das noch? Nicht mal mich selber.

Das generelle Interesse hier hat sich in den letzten Monaten ein bisschen gelegt, weiters ist mir sowieso momentan nicht danach, mein Leben an die Öffentlichkeit zu tragen und außerdem ist da das simple aber sehr intensive Gefühl von can't be arsed.

Aus diesen Gründen habe ich mich entschlossen, meinen Blog nicht mehr krampfhaft wöchentlich oder in Zweiwochenschritten zu befüllen, sondern stattdessen mich auf Reisegeschichten zu konzentrieren, denn wer auf Reisen geht erlebt was und kann davon erzählen und reisen werde ich in meinem Leben hoffentlich noch genug.

Da ich jetzt allerdings mal für eine Weile daheimbleibe, wird sich hier nicht viel tun, d.h. liebe etwaige, noch nicht davongelaufene Leser: vor Mitte September braucht ihr hier nicht vorbeizuschauen.
Doch dann bekommt ihr Geschichten von schmerzenden Hintern und Knien, schweißtreibenden Bemühungen und römisch-germanischen Grenzerfahrungen.

Wenn's interessiert, lest mich dann - ich werd mich bemühen es spannend zu gestalten und ich werd mich natürlich freuen, wenn's gelesen wird! (Wenn's nicht interessiert ist das natürlich vollkommen ok, aber bitte entschuldigt euch nicht fürs Nicht-Lesen, das kann ich nicht mehr hören.)

1 comment:

Kathi said...

haha. du solltest mal MEIN zimmer sehen. man sieht vor lauter blutflecken (von ehemals peinigenden gelsenviechern) kaum noch das wand-weiß ; )

läuft's gut im job? ich hab den brothandschuh jetzt an den haken gehängt und widme mich fortan den gemütlicheren dingen, die der sommer so mit sich bringt. lesen zum beispiel. die bücher stapeln sich schon und wollen gelesen werden!

demnächst stop ich auch beim fachmann vorbei und besorg mir einen neuen rad-schlauch. der drahtesel muss ja schließlich bald fit sein!

ta-ta.