Sunday, April 06, 2008

Über's Dürfen

Unlängst durfte ich mal wieder nur so zum Spaß im Marchfeld herumfahren. Ist ja ganz nett, die Gegend: Landschaftlich hat sie ein unglaublich breites und abwechslungsreiches Spektrum zu bieten und der Überblick geht einem nie verloren (soll heißen: um von Gänserndorf nach Hainburg zu kommen, kann man sich einen von schätzungsweise 5 miteinander verknüpften Wegen wählen, was dazu führt, dass ich unabsichtlich - wegen der irreführenden Beschilderung - stets in irgendeiner noch nie gesehenen Ortschaft lande. Die kurvenreiche Strecke verhindert zudem nicht nur ein rasches Vorankommen - weil immer mit Traktoren verstopft - sondern prüft den Orientierungssinn schwer. Ich plane also immer einen Zeitpuffer von mindestens 15 min ein...). Zumindest war das Wetter schön und die Musik, die FM4 so hergegeben hat, war gut.

Unterwegs war ich in Wirklichkeit zu meiner Lieblingsarbeitsstelle, in deren Museum nun eine neue Ausstellung eingerichtet wurde. Um zu gewährleisten, dass alle Mitarbeiter sich dort auch auskennen usw. gab's so eine Art Einschulung. Begonnen hat's um 10:00, also dachte ich mir, werd ich wohl um 1 wieder zuhause sein... Ja, dachte. Ich hatte leider die Person, die dieses veranstaltet hat, wieder mal unterschätzt:
Es kam ein 1 1/2 stündiger Vortrag über die Baugeschichte des Museums, das alte Inventar, die scheiß-Akustik, die Monarchie, komische Erlebnisse gleicher Person mit irgendwelchen Besuchern (wie die fette alte Dame, die sich auf den (nachgebenden) Weidenkorb setzte etc.) und schließlich vieles über den Mithraskultteil der Ausstellung (hierbei sei bemerkt: Der Mithraskultteil ist nach wie vor der gleiche, also NICHT neu!). Mal abgesehen von der Unnötigkeit des Inhalts - weil eh schon bekannt und viel zu ausführlich -, hat mich außerdem die Vortragsweise sehr gestört:
So war der Mithraskult. Wir glauben das, was der sagt, alles andere ist zweifellos falsch. Und als Führer darf man auch sonst nix erzählen.
Dazu meine Frage, welche Quellen es denn gibt.
Naja - den Laktanz.
Nur den Laktanz?
Ja, nur den Laktanz, und der schimpft drüber.
--> Aha, dacht' ich mir, aha... also SO war der Mithraskult und wir wissen alles drüber, alles klar.

Nach besagten 1 1/2 Stunden - es war also bereits 11:40 - und dem Ärger über die Unwissenschaftlichkeit hat's mir gereicht und ich bin gefahren - Sonst wär auch noch der ganze Nachmittag dahin gewesen. Bevor ich endgültig den Heimweg angetreten hab, gab's noch einen Abstecher in die herzige, kleine romanisch-gotische Wehrkirche aus dem 11. Jahrhundert, die sich dort in der Nähe befindet. Die wollt ich eh schon immer mal ansehen.

Und dann weiters zum Spar, um gleich Lebensmittel für das Wochenende zu beschaffen.
Dort am Parkplatz sprang mir was in's Auge: Auf der Heckscheibe des Autos vor mir prangte eine Aussage: "Ich darf dass [sic!]" -- Aha, und was? Falsch rechtschreiben? Gratulation!
(v.a. interessant, da ich auf der Anreise bereits ein Auto mit "I derf des" erspäht hatte...)

Um den Tag aber dennoch gut und sinnvoll ausklingen zu lassen, durfte ich mich der (z. Abwechslung fremdfinanzierten) Familienexkursion ins Kino anschließen, um uns endlich "Die Fälscher" anzusehen. Guter Film. Wirklich gut. Aber dafür hat er ja den Oskar bekommen...

2 comments:

El said...

Ah, der Auflug nach Hainburg hat sich also so richtig ausgezahlt... *g*

eva, quae omnia videt et audit said...

also..Lactanz lebte von der 2.Hälfte des 3. Jhdts.n.Chr bis 1.Hälfte 4. Jahrhundert..schrieb übrigens "de mortibus persecutorum".Das hamma ja teilweise in Dalmatien "gelesen",fallst di noch erinnern kannst..