Friday, June 26, 2009

Learning by being there

British Civilisation - eine der spannendsten Vorlesungen, die ich dieses Semester besucht habe, um mein Wissen über das 4-teilige Königreich aufzupolieren und zu erweitern.

Vor zwei Tagen war der Tag an dem ich dieses Wissen auch wiederzugeben hatte und da ich das Fach nur als Wahlfach brauche und in der Vorlesung immer anwesend war, dachte ich mir - obwohl ich keine Zeit zum Lernen hatte wird schon irgendwie gehen - und ging trotz großem Mangel an Vorbereitung (d.h. Mitschrift 1.5x durch) hin.

Und es ging irgendwie:
Gleich zu Beginn war eine Landkarte der britischen Inseln wiederzugeben und einige markante Punkte (die 4 jeweiligen Hauptstädte, ein Badeort und eine Industriestadt in Schottland) einzuzeichnen. Die motivierte Studentin greift also zum Bleistift und zeichnet halt irgendwas halbwegs identifizierbares mit gröberen Unschärfen bei den Inneren Hebriden. (Natürlich dürfen die Kanalinseln nicht fehlen.) Ein paar Farbtupfer markieren die gefragten Punkte. Schön.
Ich könnt die Hauptstadtnamen noch unterstreichen. Und die Grenzen bunt schraffieren. Und - - He, es reicht!

Also reiße ich mich zusammen und gehe weiter zu meiner - wie sich herausstellen sollte - Lieblingsfrage:
Name one highland region in Britain and mark its position. Describe it: What does it look like, what associations (literary/cultural/historical/...) do people have with regard to it, what animals/plants can be found?

Naja, dann mal los:

  • Scottish Highlands. Immerhin war ich da ja schon.
  • Features: Mountaineous (Ben Nevis - highest Peak in UK: 1343m.) Boah, bin ich ein Streber... Wet climate. Wie gesagt, ich war dort schon.
  • Associations: Schmerzende Schultern. Wald. Lochs. Gehen, gehen, gehen. Urquart Castle. ... gut, sein wir bissl ernst: tartan, bagpipes, clans, Highland games, Battle of Culloden, Massacre of Glen Coe, Bonnie Prince Charlie, haggis, ich glaub das sollt reichen - es gibt eh nur 2 Punkte für die gesamte Frage.
  • Plants: thistle, erm....ja.... und dieses lila Zeug. Wie hat das nochmal geheißen? .. ah!: heather, gorse Was auch immer das ist - es wird immer in einem Atemzug mit heather genannt.
  • Animals: puuuuuh. Nessie? :P wohl eher nicht.... hm... woran kann ich mich erinnern? Eigentlich nur an diese: sheep, aber es muss ja noch was geben..... !!: highland cattle irgendwie ist das peinlich, diese Klischees - noch dazu, wo ich dort eigentlich keine derartigen gesehen hab ... aber ich brauch noch was wild lebendes.... mist..... da waren doch keine Tiere, oder? ... oh! *GRINS* ... soll ich wirklich?... ach ist doch egal - immerhin war die Frage nach Tieren in der Gegend, also los: midges die WAREN dort.

Ähnliche Gedankengänge hatte ich bei der gesamten Prüfung und musste relativ oft grinsen aufgrund meiner absurden, auf echten Erlebnissen basierenden Assoziationen. (Aber unten stand explizit: Take examples from your own experience. Also wird's schon passen.)

Für das Essay zum Thema "past in the present" (oder so) hab ich mich dann der Erinnerungen an die Stratfordwoche und die schönen belebten Shakespearehäuser bedient, um auf heritage, marketing etc einzugehen.

Danach bin ich mit einem recht guten Gefühl rausgegangen. Vor allem mit dem Gefühl, dass ich mich auf diese Prüfung nicht durch die 6 Stunden vorher Mitschrift lesen vorbereitet habe, sondern viel mehr mein Wissen von vielen netten und interessanten Erlebnissen im gefragten Land geschöpft habe. Jaja, wir lernen eben doch nicht für's Leben, sondern durch's Leben :-).

Und jetzt wart ich halt voller Spannung auf die Note und hoffe auf's Beste.

Tuesday, June 23, 2009

Körperüberreaktion

Ich mag Präsentationen eigentlich: Macht Spaß, wenn man - eine durchdachte, schön gestaltete Powerpointpräsentation im Rücken - über ein Thema reden darf, dass einen wirklich interessiert und von dem man zu dem Zeitpunkt echt eine Ahnung hat.

Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum mein Körper trotzdem jedesmal vorher einen Aufstand macht:
* Müdigkeit
* Mangelnde Motivation

Beides bekämpfbar mit Kaffee.
Aber wenn ich dann als Problemlöser diesen Zaubertrank zu mir nehme, verschwinden erstere Probleme, nur um den nächsten Platz zu machen:

--> Nervosität
--> der Bauch beginnt zu grummeln und macht mich nochmal nervöser

Dazu kommt, dass ich schon seit der Früh keinen Hunger hab. Das Grummeln meines Bauchs lässt mich daran aber zweifeln. Ich weiß jedoch, dass mir schlecht wird, wenn ich jetzt was esse.

Was ich auch mache, es ist falsch. Und das alles, wegen eines Referats, auf das ich mich eigentlich schon das ganze Semester lang FREUE.

Ist das nicht schrecklich, geradezu tragisch? Der Geist ist gut gelaunt und zuversichtlich und der Körper fällt mir in den Rücken. Das ist einfach nicht fair! Aber dem werd ich's zeigen!

Friday, June 05, 2009

How to play the bagpipes

The following is a short reflection on one of the best nights out I've ever had!

After 4 days of extensive sightseeing with Felix (we covered almost every church in the 1st district, had more traditional food than I usually have in half a year and discussed loads of petty little philosophical and moral questions without much outcome -- I won one, though!!!), he got on his train home to Munich safely and I cycled to the Highlander - a Scottish Pub in Vienna - to celebrate Kati's Birthday.

We had an interesting mixture of drinks - starting off with Strongbow's, then progressing to Whisky, being paid a round of peach schnapps by Tony (the barman) and so on. (Sorry, no complete list available for reasons concerned with reputation.) So we were in a pretty good mood already, when suddenly a whole bunch of kilted men and women marched in and started to play Scottish tunes, accompanied by highland dancing. It was AMAZING!! The pub was filled with sound and nobody could refrain from clapping and stomping their feet to the beat - it was contagious!

After the performance some of the guys walked over to our table (probably because we had clapped and cheered so much) and we found out that they weren't Scottish at all, but belonged to Toronto's police orchestra (one of them showed us his ID to prove it!) Anyways, they are here for some sort of festival (I'm afraid I forgot which one) to play together with the Viennese orchestra. So we were talking about Scotland and Canada and bagpipes and whatnot, when I made the assumption that playing the bagpipes must be really difficult. I was answered by a question:
Wanna try yourself?
What could I say to that! My eyes started to gleam (I suppose): Of course I wanted! I have wanted to do that for many years!!

So David (that was the guy's name) placed the instrument on my shoulder and I was absolutely unable to cope with it: it's impossible to hold that thing properly and keep it where it was: The bass and tenor pipes kept slipping down from my shoulder, thus ripping the chanter from my hands. When the bag wasn't inflated, it was extra difficult to hold. But with Dave's help I eventually managed not to drop it.


I then started blowing up the bag with the mouth-piece: That was easy (apart from the bass and tenor pipes leaving my shoulder again). But squeezing the air out of the bag again was tough! It takes more pressure than I expected to create a sound. And as soon as I managed to get some sort of indistinct sound out of the instrument, the bag was empty again (and the pipes had slipped down my shoulders once more).

Whew! Not easy... Try again.

We all took our turns - to the great amusement of our "teachers".

Now we had tasted blood and wanted more and mustered up some courage and asked one of the girls if she could teach us highland dancing as well. She was very surprised and asked whether we were being serious.
We were and so we got a crash course in this discipline as well and - let me tell you - it's not as easy as it looks: You need a good sense of balance (which you naturally don't have after a couple of drinks), but we did ok.

Our feeble attempts were afterwards honoured by a round of drinks on the Canadians and after some more chatting, laughing and joking the four of us went home - with a wide grin on our faces and "Scotland the Brave" in our heads.