Sunday, March 09, 2008

Wie man erfolgreich Geld spart

HA! Ich hab's geschafft, ich bin die perfekte Finanzenmanagerin. Hier das 3-Punkte-Easy-Sparen-Mitmach-Programm:

Punkt 1:
Buche mit Freunden eine Reise und werde rechtzeitig krank. So kannst du simulieren, ein sehr sozialer Mensch zu sein, hast aber eine gute Entschuldigung, doch nicht mitfahren zu müssen.
(Achte aber darauf, dass du rechtzeitig Ersatz findest bzw. rechtzeitig Ersatz gefunden wird, sonst könnte es sein, dass du unnötig um 70 Euro ärmer bist!)

Punkt 2:
Beginne, deine Wohnung zu sanieren und achte darauf, einen Handwerker zu finden, der schon etwas blass ist und voraussichtlich auch bald krank werden wird. Schau aber, dass du die Wohnung vorher in Baustellenzustand versetzt, damit du dort unmöglich wohnen kannst.
Stattdessen wohne bei deinen Eltern, denn das bietet dir folgende Vorteile:
* Du musst das Essen nicht selber zahlen
* Du musst immer den letzten Zug von Wien raus erwischen und kannst daher leider weder Geld für diverse Eintritte, noch für Bier ausgeben
* Du kannst leider nicht mit Leuten auf einen Kaffee / ein Mittagessen /... gehen, weil du erst nach Wien fahren müsstest
* Du hast keine Geschäfte in der Nähe, bei denen du in Versuchung geraten könntest, etwas zu kaufen

Punkt 3:
Wolle unbedingt zu einem Konzert gehen und warte 2 Tage zu lang, dir Karten dafür zu kaufen. Du kannst dann in ganz Wien herumlaufen (Sport!) und vorgeben, verzweifelt auf der Suche nach Karten zu sein und am Abend ganz zufrieden die 26 Euro, die du dir dabei erspart hast, auf die Seite legen. (Es sei denn, du kaufst dir aus lauter Frust eine CD, dann sinds nur 12 Euro, die du zur Seite legen darfst.)


Wie gesagt, ganz einfache Tipps, die für jeden sehr leicht zu befolgen sein sollten. Führt auf jeden Fall dazu, dass man im Endeffekt absolut glücklich ist! (v.a. wenn man hier zuhause von lauter kranken Familienmitgliedern umgeben ist und nur hoffen kann, dass einen das Virus nicht auch erwischt...)

3 comments:

You-know-who said...

Da dieser Beitrag,liebe Kristina, nahezu unkommentierbar ist, habe ich mir, dem tiefen inneren Bedürfnis, einen Kommentar zu schreiben, heraus, doch etwas aus den Fingern, oder besser aus meinem - heute schon reichlich- malträtierten Hirn gesaugt:

Könnte dein (eigentlich ziemlich guter) Sparmasterplan nicht nur auf einer glücklichen Verkettung von Zufällen beruhen?

erratum... said...

O Gott...ich sollte ab einem gewissen Müdigkeitslevel Schachtelsätze vermeiden..heraus ist durch nachgebend zu ersetzen...

i glaub, dann is das ganze halbwegs deutsch ;)

Kristina said...

ad 1) Nein! Das war alles geplant!

ad 2) (es wär mir nicht mal aufgefallen....)