Saturday, September 02, 2006

Biken in Wien

Unlängst saß ich in meiner Wohnung und wollte...sollte... hatte mir vorgenommen zu lernen. Ein Blick aus dem Fenster sagte mir, dass draußen wunderschönes Wetter ist und dass ich nicht herinnen sitzen will.
Also packte ich das ganze Klump in meinen Rucksack und begab mich in den Stadtpark, wo ich nach einigem Umherirren den perfekten Platz fand: eine junge Weide am Ufer des künstlich angelegten Bächleins unter deren lichtdurchlässigen Zweigen man dennoch im Schatten sitzen konnte. Schön ruhig war's da auch...
Naja - mit fortschreitender Zeit trat dann die Dämmerung ein und meine Konzentration war auch schon dahin, weshalb ich danach trachtete, mich nach Hause zu bewegen.
Aber U-Bahn und Straßenbahn sind bei schönem Wetter nicht optimal. Und zum zu-Fuß-Gehen ist es zu weit.
Und als ich überlegend aus dem Areal des Parks trat fiel mein Blick auf die ausleihbaren, von der Stadt Wien zur Verfügung gestellten Citybikes. Die wollt ich eh schon lange ausprobieren!
Nachdem ich mich also am Terminal registriert hatte - puh, das dauerte - und die einmalige Gebühr von €1 entrichtet hatte, schwang ich mich auf das hübsche, blaue, von ONE gesponserte Rad und düste los....Nun ja, "düste" mag übertrieben sein, denn da das Rad über keine Gangschaltung (dafür aber über Rücktritt!) verfügt, hätte ich mit enormer Frequenz die Pedale malträtieren müssen, um halbwegs eine Geschwindigkeit zusammen zu bekommen, was anstrengend ist und auch noch sehr lächerlich aussieht...
So hab ich also das Wiener Radwegnetz erkundet und festgestellt: Es ist besser, als ich gedacht habe!
Um diese Tour gleich mit einem Einkauf zu verbinden, habe ich dann die empfohlenen Wege verlassen und bin in die Porzellangasse eingebogen - ein Weg der mich ziemlich direkt zu meiner Wohnung führt. Leider mit Katzenkopfpflaster.... Dem Geschepper nach zu urteilen, war das Rad kurz vorm Auseinanderfallen und ich war dann froh, wieder eine normale Straße zu finden.
Als sehr praktisch hat sich der Korb erwiesen, der an der Lenkstange montiert ist, denn da kann man allerlei Zeug reintun, das in den Rucksack nicht mehr passt...
Blöd nur, dass der meiner Wohnung am nächsten gelegene Radterminal eine U-Bahn-Station weit entfernt ist und mir das Radservice so nicht gar soo viel bringt. Aber lustig wars trotzdem!!

2 comments:

Pia said...

Haha ist es dir aufgefallen??!!
Du hast das Wort unlängst verwendet!!! MEIN Wort! UNLÄNGST!!
Sooooo cooool!

Kristina said...

ich hab überlegt, dahinter in klammer eine widmung zu setzen... aber ich hielt es dann für nicht notwendig :-)