Tuesday, August 08, 2006

Mein Lieblings-Reisebundesland oder Die Steiermark

Hier könnte nun eine Ode in Hexametern stehen, aber da ich mir das nicht zutraue und den lieben Lesern auch nicht zumuten will, gibt es nur einen Kurzbericht.

Man war also für 4 Tage in der Steiermark. Mit der lieben Familie. Eigentlich wollten wir baden... Nun, das Wetter war gegen uns...
Der erste Tag (das wäre der Samstag, 5.August) wurde in Graz verbracht, wo es neben rosa-gefärbtem Zitroneneis auch - meiner Meinung nach - auffällig riesige Ampeln gibt. Möglicherweise werden sie von den Grazern sonst nicht wahrgenommen...
Zuerst marschierte die komplette Familie (nach einem ausgiebigen Frühstück im Café Sorger) ins Volkskunde Museum, welches, nebenbei bemerkt, nicht das schlechteste ist.
Dort gibt es momentan eine Sonderausstellung namens "heilsam - Volksmedizin zwischen Erfahrung und Glauben". Dort habe ich gelernt, dass Gewürznelken gegen Kopfschmerzen und Rosinen gegen Hühneraugen zu verwenden sind. Zimt hingegen sollte man bei Niedergeschlagenheit einsetzen und Kümmel bei Flatulenz...

Danach habe ich die Herde verlassen und mich mit zwei Freunden, die ich ziemlich selten sehe (Gerfried und Michi), auf diverse Getränke (Kaffee, Tee, Cocktail) und ein Mittagessen getroffen .
Am Abend haben wir dann das Jazzfest (heißt das eh so?) aufgesucht - das sich als ziemlich laaang-weilig herausstellte, weshalb wir es frühzeitig verließen...
Hier sei ein Dank an Gerfried ausgesprochen, der mich dann heimchauffiert hat (durch irgendwelche komischen kleinen steirischen Dörfer...).
Dort, wo wir einquartiert waren (ein Bauernhof), bemühte man sich mit einem leckeren, ausgiebigen Frühstück um unser Wohlbefinden. Der Bauer versuchte uns ständig, sein "Stubenberger Wasser" anzudrehen - recht hochprozentig.... aber als "Kind" kann man sich da auch noch rausreden, wenn ein normales "nein" nichts bringt...

An den anderen Tagen besuchte ich cum familia die Riegersburg (sehr sehenswert: v.a. das Hexenmuseum) und Stift Vorau. Alle anderen geplanten Programmpunkte (Freilichtmuseum Gerersdorf, Maxoom [eine Art Imax] in Hartberg) mussten wir aufgrund des Wetters/wegen eigenartiger Spielzeiten leider streichen.

Gepriesen seien noch die Buschenschanken und das unglaublich deliziöse Essen, das einem in diesem kulinarisch-versierten Bundesland geboten wird (Backhendelsalat mit Kürbiskernöl, Riiieeesenbrote, Käferbohnensalat, Strauben, Erdäpfelwurst (!!), das Eis in Graz und Maria Fieberbründel, die Äpfel, die man praktisch überall vom Boden auflesen kann... und so fort...).
Wunderschön ist auch die Landschaft dort - nur vor den einheimischen Autofahrern muss man sich in Acht nehmen, die auch bei der schmälsten Straße mit Vollgas um die Kurve zischen...

Ja, das in aller Kürze - für größere Ausführungen bin ich nicht motiviert...

8 comments:

Anonymous said...

zum Thema Steiermark: Es gibt da im Norden ein kleines stilles Örtchen namens Rottenmann, das im ebenfalls kleinen bzw schmalen Paltental gelegen ist. Obwohl hier der Winter doppelt so lange dauert wie in NÖ und es sonst auch kalt ist, ist es nicht zuletzt wegen seiner guten Luft, den schönen alten Häusern und nicht zuletzt der guten Fortgehmöglichkeiten (inklusive schrullige bis leicht verrückte Leute)ein sehr empfehlenswertes ausflugsziel für jung und alt.

nähere Infos unter: www.rottenmann.at

Patriotin said...

Es gibt scho eine Ode an die Steiermark: (ACHTUNG NÖ, JETZT WIRD EINE BILDUNGSLÜCKE GESTOPFT!!)1. Hoch vom Dachstein an, wo der Aar noch haust,
bis zum Wendenland am Bett der Sav'
und vom Alptal an, das die Mürz durchbraust,
bis ins Rebenland im Tal der Drav'
Dieses schöne Land ist der Steirer Land,
ist mein liebes teures Heimatland,
dieses schöne Land ist der Steirer Land,
ist mein liebes, teures Heimatland!

2. Wo die Gemse keck von der Felswand springt
und der Jäger kühn sein Leben wagt;
wo die Sennerin frohe Jodler singt
am Gebirg, das hoch in Wolken ragt
Dieses schöne Land ist der Steirer Land
ist mein liebes teures Heimatland
dieses schöne Land ist der Steirer Land
ist mein liebes, teures Heimatland!

3. Wo die Kohlenglut und des Hammers Kraft,
starker Hände Fleiß das Eisen zeugt
wo noch Eichen stehn, voll und grün von Saft
die kein Sturmwind je noch hat gebeugt
Dieses schöne Land ist der Steirer Land
ist mein liebes teures Heimatland
dieses schöne Land ist der Steirer Land
ist mein liebes, teures Heimatland!

Kristina said...

danke, liebe Patriotin... das wäre wieder ein Stück sinnloses Wissen -- wird ein Niederösterreicher wohl nie brauchen. Schade allerdings, dass du uns nicht mit einem Audio-Beispiel beglückt hast...

Patriotin said...

mhm...ich muss Sie leider widerlegen, Frau Hammer:
als nö-er kanns nicht schaden, wenn man die steirische Bundeshymne kann, denn im Falle eines Umzugs oder Urlaubs ist es nicht schlecht sie auswndig zu können, damit man sich mit der einheimischen Bevölkerung( lat.: homo sapiens styriacus) gut stellen kann.

Kristina said...

Nun, da Sie leider kein Audio-Sample mitgeliefert haben und ich mich zum Rappen nicht geboren fühle, wird das wohl ausbleiben...

Anonymous said...

Als homo sapiens styriacus muss ich sagen, dass es mir ziemlich wurscht ist, ob NÖische Besucher die Landeshymne auswendig können - ich kann's nicht (jaja, Schande über mich).
Dafür helf ich mit einem Audiosample nach: http://www.flaggezeigen.de/steiermark.mp3

Wenn sich die Frau Hammer allerdings doch zum rappen hinreissen lassen könnte wär ich dafür sehr dankbar, und würd dafür auch extra wiedermal Wien besuchen kommen ;-)

Gerfried

Kristina said...

Danke, Gerfried, für dieses Audio-Sample. Wenn ich mal wen foltern will, werd ich es einsetzen!!

Zum rappen wirst du mich sicher nicht bringen - aber du kannst trotzdem gern mal wieder nach Wien kommen. Ich bin der Meinung, dass man diese Stadt zumindest 1x im Jahr aufsuchen sollte!

Anonymous said...

Hast ja recht - das Problem an Wien ist nur, dass es an den falschen Fleck gebaut wurde - hinter einen Berg, aus steirischer Sicht. Und da man dessen effizienter Überwindung Politik und die ÖBB in den Weg gesetzt hat...naja. Aber ich komm trotzdem recht bald mal wieder vorbei, versprochen.

Und wieder: Gute Nacht (ja, demnächst poste ich mal wenn ich ausgeschlafen bin)